Sponsoren - Partner
 

Logos Sponsoren animiert

 

Sie wollen uns ebenfalls unterstützen?
Dann klicken Sie hier

 
So erreichen Sie uns
 

HC Einheit Plauen e.V
EINHEIT-ARENA
Wieprechtstraße 11
08525 Plauen      
03741-148062

Kontakt / Impressum

 

       Klubkasse.de Banner

 

 
 
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
     +++  Im Interview: Martin Broz  +++     
     +++  Einheit kann endlich wieder jubeln  +++     
 

Jahresrückblick Teil 1

29.12.2018

In unserem kleinen Jahresrückblick wollen wir schauen, was sich im Jahr 2018 bei uns im Verein so alles getan hat. Aushängeschild ist zwar unsere erste Mannschaft, aber es gibt auch noch viele andere Teams unter dem Dach des HC Einheit Plauen, denen wir uns hier einmal widmen wollen.

 

Starten möchten wir die Serie mit unseren "alten Herren", der dritten Mannschaft, die in der Kreisliga Vogtland aktiv sind. Das Jahr 2018 war ein sehr erfolgreiches für die Mannschaft um Trainer Heiko Schuster. Zum Abschluss der Saison 2017/2018 feierte das Team den Titel des Kreismeisters. Bis auf einen kleinen Strauchler im letzten Saisonspiel gegen die Rodewischer Handballwölfe II, als die Messen schon gelesen waren, überstanden die "alten Herren" die Zeit bis zur Sommerpause ohne Niederlage.

Der Aufstieg in die 2. Bezirksklasse kam für unsere "Meisterjungs" aber nie in Frage, sodass sie auch in der Saison 2018/2019 wieder in der Kreisliga Vogtland auf Torejagd gehen. Nach einer Neustrukturierung hat sich die Mannschaft in ihrer zweiten Saison nun endgültig gefunden. Der Begriff "alte Herren" ist dabei nicht mehr ganz so zutreffend, da die Mannschaft mittlerweile auch verhältnismäßig "junge Wilde" integriert. Das Ziel der Mannschaft ist klar definiert: Titelverteidigung! Und das ist nach der Hinrunde 2018/2019 durchaus drin.

Der Rückstand auf den Spitzenreiter, den HV 90 Klingenthal, beträgt nur zwei Punkte. Lediglich zwei Niederlagen mussten bisher hingenommen werden, beide auswärts gegen den derzeitigen Spitzenreiter und den Tabellenzweiten SG Neptun Markneukirchen. In beiden Partien stand zudem eine nur halbwegs schlagkräftige Mannschaft zur Verfügung. Da die jeweiligen Rückspiele in der Einheit-Arena stattfinden, ist die Verteidigung des Meistertitels aus eigener Kraft nach wie vor möglich.

Dafür sollte aber die Verletztenliste eher ab- als zunehmen. Berufsbedingt sind bereits immer unvermeidbare Ausfälle zu verzeichnen. So konnte Heiko Wolf bisher noch kein einziges Spiel bestreiten und Christian Böttcher nur sporadisch die Mannschaft verstärken. Auch Danilo Floß musste leider schon mehrfach passen. Der Einsatz der verletzten Jens Herold und Marcel Wunderlich in dieser Saison ist mehr als unwahrscheinlich. Nach seiner Knieverletzung scheint zumindest Sascha Streit wieder gesund zu sein. Ob Alexander Oertel rechtzeitig zur Rückrunde fit wird, muss abgewartet werden. Die alten Knochen und Bänder heilen halt langsamer als früher.

Dafür konnte das Team auf zwei Neuzugänge zurückgreifen. Lucas Dießner und Benjamin Ott halfen hervorragend mit, dass die Gegner teilweise vor einem großgewachsenen Abwehrblock zurückschreckten und einem wurfgewaltigen Rückraum Respekt zollen mussten. Dass Alter nicht vor Leistung schützt, bewiesen ein ums andere Mal Jörg Maihorn und Andreas Kößling, die das halbe Jahrhundert während der Hinrunde hinter sich gelassen haben. Hart an sich arbeitet weiterhin Eico Endler. Vom Wurfpech verfolgt und die vergebenen Strafwürfe verfluchend, erzielte er wenigstens im letzten Hinrundenspiel sein erstes Tor in dieser Saison. 

Im Durchschnitt 28 erzielte Treffer pro Partie und nur 22 Gegentore zeigen, dass das Potenzial der Truppe nicht einseitig verteilt ist. Erfolgreichste Torschützen sind, obwohl sie nur jeweils sechs Spiele bestritten haben, Kevin Herold mit 45 und Stephan Eichhorn mit 44 Treffern. Um das hinter einer größtenteils stabilen Abwehr haltende Torwartduo Sven Rondthaler und Christian Fink beneidet uns sicher so mancher Gegner. Und wenn Not am Mann ist, zeigt sogar unser "Alterspräsident" Matthias Senf, dass er immer noch weiß, wie man richtig zwischen den Pfosten zu stehen hat, um keine Tore zu kassieren. 

Den Auftakt der Rückrunde bildet auswärts am 27. Januar 2019 das Derby gegen Oberlosa. Bereits schon jetzt brennt jeder einzelne Spieler darauf, erneut zu zeigen, dass die Rot-Weißen besser sind als die Schwarz-Gelben. Ein Sieg wäre sicherlich auch das richtige Startsignal für eine erfolgreiche Rückrunde.

 

(slu/hs)

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Jahresrückblick Teil 1

 
>> Fanclub<<
>> Fotogalerie<<
>> Sponsoren <<