Sponsoren - Partner
 

Logos Sponsoren animiert

 

Sie wollen uns ebenfalls unterstützen?
Dann klicken Sie hier

 
So erreichen Sie uns
 

HC Einheit Plauen e.V
EINHEIT-ARENA
Wieprechtstraße 11
08525 Plauen      
03741-148062

Kontakt / Impressum

 

so geht sächsisch

       Klubkasse.de Banner

 

 
 
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
     +++  Kaderplanung mit Hindernissen  +++     
     +++  Saisonabbruch in der Mitteldeutschen Oberliga  +++     
     +++  Weihnachtsvideo der 1. Mannschaft  +++     
 

HCE III setzt Heimsiegserie fort

24.11.2018

Nach dem Spielausfall in der Vorwoche stand wieder ein Heimspiel für die 3. Vertretung unseres HC Einheit Plauen an. Gegner war zur eigentlich üblichen Spielzeit der 1. Mannschaft am Samstag um 18:00 Uhr der TSV Lichtentanne. Dem bisher unbekannten Gegner, der aus dem Spielkreis Zwickau zu Saisonbeginn in die Vogtlandliga gewechselt war, wurde trotzdem Licht an die Tanne gemacht. Am Ende gab es einen klaren Sieg mit 26:16 (14:8), obwohl die beiden erfolgreichsten Spieler der letzten beiden Partien fehlten. Aufgrund seiner bisherigen starken Leistungen war Stephan Eichhorn in die 2. Mannschaft aufgerückt. Danilo Floß musste beruflichen Verpflichtungen nachgehen. Kurzfristig stellte sich jedoch Matthias Senf als Feldspieler mit zur Verfügung.

Nach ausgeglichenen ersten 5 Minuten gelang es dem Heimteam, sich bis zur 12. Minute auf 5:2 abzusetzen. Bereits zu diesem Zeitpunkt wurden aber schon klarste Chancen vergeben. Nun nahm auch wieder die übliche Meckerei über die Schiri-Entscheidungen Fahrt auf. Wie üblich führte dies zu einem Bruch im Spiel. Die Lichtentanner nutzten dies, um in der 22. und 23. Spielminute jeweils mit einem Tor in Führung zu gehen. Bedanken konnten sich in dieser Phase die Einheit-Spieler bei Sven Rondthaler, der wieder einmal mit starken Paraden einen größeren Rückstand als 6:7 verhinderte. Da auch noch kurzzeitig der am Ende beste Torschütze mit 11 Treffern Kevin Herold aufgrund eines ausgeschlagenen Zahns pausieren musste, schwante so manchem Spieler und Zuschauer Schlimmes. Die beiden Außen Christian Böttcher und Andreas Kößling vernaschten nun aber ihre Gegenspieler. Kevin Herold biss auf die verbliebenen Zähne und donnerte kurz vor der Pausensirene den Ball zum 14:8-Halbzeitstand in die Maschen. 8 Tore in 7 Minuten, das war endlich einmal konsequenter und druckvoller Handball mit toller Chancenverwertung.

Die zweite Hälfte ging fast so weiter, wie die erste aufgehört hatte. Zwar dauerte es fast drei Minuten bis zum nächsten Tor, aber danach spielte die linke Angriffsseite mit ihren Gegnern Katz und Maus. Nach weiteren drei Minuten stand es 19:8. Der nun im Tor stehende Christian Fink knüpfte nahtlos an die Leistungen seines Vorgängers an. Die 41. Spielminute brachte dann ein 2-Minuten-Festival. Zunächst dezimierten sich die Lichtentanner auf 4 Spieler. Anstatt diese Chance zum weiteren Ausbau der Führung zu nutzten, überboten unsere Männer die beiden gegnerischen Zeitstrafen. Erst erhielt Kevin Herold eine etwas strittige Hinausstellung, über die sich Christian Böttcher unnötigerweise echauffierte und deshalb ebenfalls 2-Minuten kassierte. Anstatt dies wenigstens zu akzeptieren, meckerte er weiter und erhielt zusätzlich eine weitere Zeitstrafe. Der Strafen, die er dafür an sein Team leisten muss, war er sich dann wenigsten nach dem Spiel mehr als bewusst. Den sich nun bietenden Raum nutze dann Andreas Kößling, um in seiner unnachahmlichen Art und Weise mit über 50 Jahren seinen maximal halb so alten Gegenspieler zu vernaschen und dem Torwart zu beweisen, dass er überall eine freie Stelle im Tor findet. Dass dies den 20. Treffer bedeutete, war ihm bewusst. „Das Viereck geb ich gerne aus“, war seine Reaktion beim Zurücklaufen. Über die letzte Viertelstunde müsste man eigentlich den Mantel des Schweigens hüllen. Zwar konnten vom 20:10 bis zum Endstand von 26:16 noch 6 weitere Tore durch den HCE erzielt werden, aber allein 4 Strafwürfe wurden teilweise kläglich vergeben. Dazu kamen noch mehrere freie Würfe, die nicht im Kasten untergebracht werden konnten. In der Abwehr wollte man sich auch nicht mehr so recht schinden. Der erlösende Schlusspfiff beendete dann wenigstens das Trauerspiel der letzten 15 Minuten.

 

HCE: Fink, Rondthaler – Böttcher (4), Endler, Herold, K. (11), Kößling (7), Maihorn (1), Ott (1/1), Schuster (2), Senf – Eichhorn, Harloff (Trainergespann)

 

(hs)

 
 
>> Fanclub<<
>> Fotogalerie<<
>> Sponsoren <<