Sponsoren - Partner
 

Logos Sponsoren animiert

 

Sie wollen uns ebenfalls unterstützen?
Dann klicken Sie hier

 
So erreichen Sie uns
 

HC Einheit Plauen e.V
EINHEIT-ARENA
Wieprechtstraße 11
08525 Plauen      
03741-148062

Kontakt / Impressum

 

       Klubkasse.de Banner

 

 
 
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
     +++  Im Interview: Fritz Höpner  +++     
     +++  Bittere Heimniederlage für HC Einheit  +++     
     +++  Letztes Heimspiel für Einheit  +++     
     +++  Einheit II weiter erfolgreich  +++     
 

Dem Favoriten lange Zeit Paroli geboten

07.10.2018

Es war ein spannendes Stadtderby zwischen dem HC Einheit Plauen und dem SV 04 Oberlosa. Zwar verloren die Füchse das Aufeinandertreffen mit 16:21, konnten aber nach einer starken ersten Halbzeit erhobenen Hauptes das Spielfeld verlassen. Der klare Favorit aus Oberlosa zeigte Nerven und fand erst im zweiten Spielabschnitt dank der starken Leistung zweier Spieler auf die Siegesstraße. An der Tabellensituation ändert der Ausgang der Partie für Einheit nichts. Nach wie vor sind die Plauener punktlos auf dem letzten Tabellenplatz.

 

Vor mehr als 800 Zuschauern in der Einheit-Arena entwickelte sich von Beginn an eine spannende und hart umkämpfte Partie. Den ersten Treffer erzielte Pascal Wolf für die Rot-Weißen. Leider sollte es seine einzige erfolgreiche Aktion in diesem Spiel bleiben, da der Linkshänder bereits nach wenigen Minuten mit einer Handverletzung ausgewechselt werden musste. Damit hatte Einheit-Trainer Michel Wiesend nach Lukas Zverina und Dominik Pecek den nächsten Ausfall zu beklagen. Es dauerte bis zur 5. Spielminute ehe Denny Mertig für Oberlosa einnetzen konnte. Die Abwehr der Füchse übte immer wieder Druck auf die gegnerischen Angreifer aus und zwang die Randplauener so zu Fehlern. Josef Pour im Tor der Spitzenstädter ließ die Oberlosaer Angreifer sowohl vom Siebenmeterpunkt als auch von außen ein ums andere Mal scheitern. Oberlosas Trainer Petr Hazl war mit dem Auftritt seiner Mannschaft nicht zufrieden und sah sich gezwungen nach 12 Minuten beim Stand von 3:3 eine Auszeit zu nehmen. Doch die erhoffte Wirkung blieb aus. In der Folge ging Einheit immer wieder mit ein bis zwei Toren in Führung. Beim Stand von 10:9 aus Sicht der Rot-Weißen wurden die Seiten gewechselt. „Wenn man in der ersten Halbzeit etwas kritisieren will, dann unsere Chancenverwertung bei Kontern. Wir hätten durchaus mit vier Toren führen können“, ärgert sich Flügelflitzer Moritz Rahn. Einheit-Trainer Michel Wiesend ergänzt: „Unsere Taktik ist aufgegangen. Wir haben endlich das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten.“

 

Die große Frage in der Halbzeitpause unter den Anhängern der Rot-Weißen war, ob die Mannschaft das Tempo und die Intensität, mit der das Spiel geführt wurde, durchhalten kann. In den ersten Minuten der zweiten Halbzeit sah es danach aus. Kapitän Maximilian Krüger erhöhte für Einheit sogar auf 11:9. Doch Oberlosa kämpfte sich zurück und so war die Partie beim Stand von 12:12 wieder ausgeglichen. In den folgenden 15 Spielminuten scheiterte Einheit ein ums andere Mal an Oberlosa-Torwart Max Flämig. Der Ball fand einfach nicht den Weg ins gegnerische Gehäuse. Auf der Gegenseite war Philip Trommer-Ernst erfolgreichster Werfer der Gäste. So konnten sich die Randplauner spielentscheidend auf 12:20 absetzen. Auch zwei Auszeiten von Einheit brachten in dieser Phase keine Besserung. Tore von Moritz Rahn und David Zbiral zum 15:20 kamen zu spät, um am Ausgang des Spiels noch etwas zu ändern. Am Ende konnte Einheit dem Favoriten lange Zeit Paroli bieten, schlug sich dann aber durch eigene Fehler wieder selbst und unterlag mit 16:21. „Wir brauchen uns mit dieser Leistung nicht zu verstecken. Ich ärgere mich, dass uns auch heute wieder die Konstanz gefehlt hat. Hier wäre mit weniger Fehlern mehr drin gewesen, auch wenn das vorher niemand geglaubt hätte“, so Einheit-Kapitän Maximilian Krüger nach dem Spiel. Trainer Michel Wiesend fasst das Geschehen so zusammen: „Am Ende haben wir im Angriff wieder zu oft die falsche Entscheidung getroffen und Oberlosa hat dank der individuellen Klasse einzelner Spieler gewonnen. Wir hatten den Gegner in der Abwehr gut im Griff. Schade, dass wir uns nicht endlich einmal belohnen konnten.“

 

HCE Plauen: Pour, Misar, Beketov (3), Dobritz, Krüger (3), Wolf (1), Höpner, Mehler, Zverina, Kies (1), Zbiral (2), Rahn (3), Danowski (3/1), Trainer Michel Wiesend, Co-Trainer Jan Richter, Mannschaftsbetreuer Bernd Grimm, Physio Christian Ulbricht

 

SV 04 Oberlosa: Kveton, Wetzel, Weikert (1), Peschke (1), Roth (3/1), Englert, Trommer-Ernst (6), Mertig (2), Klaus, Richter (3), Hertel (1), Kolomaznik (3), Multhauf (1), Flämig, Trainer Petr Hazl, Co-Trainer Richard Wander

 

Verwarnungen: 4 für Plauen, 2 für Oberlosa

Zeitstrafen: 6 für Plauen, 3 für Oberlosa

Zuschauer: 815

 

(slu)

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Dem Favoriten lange Zeit Paroli geboten

Fotoserien zu der Meldung


181006_HCE-SV04 Oberlosa (07.10.2018)

 
>> Fanclub<<
>> Fotogalerie<<
>> Sponsoren <<