Sponsoren - Partner
 

Logos Sponsoren animiert

 

Sie wollen uns ebenfalls unterstützen?
Dann klicken Sie hier

 
So erreichen Sie uns
 

HC Einheit Plauen e.V
EINHEIT-ARENA
Wieprechtstraße 11
08525 Plauen      
03741-148062

Kontakt / Impressum

 

       Klubkasse.de Banner

 

 
 
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
     +++  Sensationssieg für HC Einheit  +++     
     +++  mA: Sechstes Spiel gleich sechster Sieg   +++     
     +++  Einheit hat harte Nuss zu knacken  +++     
     +++  Spar doch wie du willst!  +++     
 

Niederlage in letzter Minute

10.11.2019

Es war das erwartet schwere Spiel. Und am Ende musste sich der HC Einheit Plauen der HSG Freiberg denkbar knapp mit 25:26 (15:16) geschlagen geben. Die Spitzenstädter hatten über die gesamte Spielzeit Mühe mit dem Gegner, leisteten sich zu viele Fehler und behielten am Ende wie schon in den vergangenen Spielen nicht die Nerven, um den Vorsprung über die Ziellinie zu bringen. Aufgrund der Ergebnisse der anderen Partien an diesem Spieltag rückt die Mitteldeutsche Oberliga nun noch enger zusammen.

 

Die Spitzenstädter starteten gut in die Partie. Dennoch gingen die Gäste aus Freiberg nach fünf Minuten mit 1:3 in Führung. Das lag an der schlechten Chancenverwertung der Gastgeber. Sowohl Zbiral als auch Krüger und Höpner scheiterten mehrfach am Freiberger Torhüter Hensel. Diesem Rückstand lief Einheit bis Mitte der ersten Halbzeit hinterher. Zwar stabilisierte sich die Angriffsleistung der Plauener nun, aber in der Abwehr fand man noch keinen richtigen Zugriff. Das sonstige Prunkstück der Plauener blieb an diesem Abend glanzlos. Der beste Torschütze der Spitzenstädter Matyas Burda erzielte nach siebzehn Minuten den 8:8-Ausgleich. Einheit war dran, doch Freiberg zeigte sich unbeeindruckt. Dank zu vieler Fehlwürfe und technischer Fehler hatten die Gäste leichtes Spiel. Innerhalb weniger Minuten setzte sich Freiberg auf 10:14 ab. Doch Einheit gab nicht auf und kämpfte um jeden Ball. Dies wurde belohnt. Die Abwehr fand nun besser ins Spiel und Torhüter Jan Misar konnte einige Male glänzen. So arbeiteten sich die Spitzenstädter in den letzten fünf Minuten der ersten Halbzeit durch Tore von Danowski, Zbiral, Broz und Höpner Schritt für Schritt wieder heran. Beim Stand von 15:16 ging es in die Kabinen.

 

Nach dem Wiederanpfiff entwickelte sich ein enges Spiel. Martin Broz erzielte das 16:16 für die Spitzenstädter. In der Folge ging Freiberg in Führung, Einheit glich im Gegenzug aus. Die Zuschauer in der Einheit-Arena hatten das Gefühl, dass die Partie nun zu Gunsten der Heimmannschaft kippte. Doch eine Auszeit seitens der Freiberger unterbrach den Spielfluss. Die Gäste gingen mit 19:22 in Führung. Eine Zeitstrafe gegen Martin Broz schien den Spitzenstädtern den notwendigen Impuls zu geben. In der Abwehr gelang es nun, die Angriffsbemühungen der Gäste weitestgehend zu unterbinden. Torhüter Josef Pour entschärfte dann, was noch auf den Kasten kam. Im Angriff nutzten Burda und Danowski ihre Chancen zum 22:22 Ausgleich. Dass aber an diesem Tag nicht alles rund lief, zeigten die folgenden Minuten. In mehreren Überzahlsituationen gelang es Einheit zwar mit 25:23 in Führung zu gehen, aber zu viele Möglichkeiten wurden dabei vergeben. Trotz zweier Auszeiten in den letzten Spielminuten gelang den Spitzenstädtern nichts Zählbares mehr. 30 Sekunden vor Schluss netzte Freiberg zum 25:26 ein. Der letzte Angriff der Plauener verpuffte. Nach dieser Niederlage stehen die Spitzenstädter zwar weiterhin auf Rang sieben der Mitteldeutschen Oberliga, allerdings ist der Vorsprung auf einen Abstiegsplatz auf einen Punkt geschmolzen. Umso wichtiger sind die beiden kommenden Partien gegen Jena und Oebisfelde, in denen Einheit nun unter Zugzwang steht. „Wir haben heute kein gutes Spiel gemacht. Wir wussten, dass Freiberg kein leichter Gegner ist und der Tabellenplatz der Gäste nicht ihrem Leistungsvermögen entspricht. Dennoch hatten wir am Ende die Chance auf zwei Punkte und haben sie wieder nicht genutzt. Das Spiel haben wir aber nicht dort verloren, sondern im gesamten Spielverlauf zu viele Fehler gemacht. Daran müssen wir arbeiten“, erklärt Trainer Vasile Sajenev nach dem Spiel. 

 

HCE Plauen: Misar, Pour, Corda, Kies (1), Model, Gemeinhardt, Krüger (3), Burda (6), Höpner (1), Broz (4), Zbiral (5), Danowski (5), Dolak, Trainer Vasile Sajenev, Trainer Jan Richter, Mannschaftsbetreuer Bernd Grimm, Physio Christian Ulbricht

 

HSG Freiberg: Lehmann (3), Wolf, Schettler (4), Neumann (2), Kempe (7/1), Richter (4), Hensel, Rabe, Harvan, Gelnar (3), Renzing, Tieken (1), Werner, Rom (2), Trainer Alexander Matschos

 

Verwarnungen: 2 für Plauen, 3 für Freiberg

Zeitstrafen: 4 für Plauen, 4 für Freiberg

 

(slu)

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Niederlage in letzter Minute

Fotoserien zu der Meldung


HCE - HSG Freiberg (10.11.2019)

 
>> Fanclub<<
>> Fotogalerie<<
>> Sponsoren <<