Sponsoren - Partner
 

Logos Sponsoren animiert

 

Sie wollen uns ebenfalls unterstützen?
Dann klicken Sie hier

 
So erreichen Sie uns
 

HC Einheit Plauen e.V
EINHEIT-ARENA
Wieprechtstraße 11
08525 Plauen      
03741-148062

Kontakt / Impressum

 

so geht sächsisch

       Klubkasse.de Banner

 

 
 
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
     +++  Wie geht es weiter beim HC Einheit Plauen?  +++     
     +++  +++ Spieltag abgesetzt +++  +++     
 

Einheit überrascht Tabellendritten und feiert Auswärtssieg

17.10.2021

Das hätten sich auch die 25 mitgereisten Fans nicht erträumt: Die Handballer des HC Einheit Plauen gewinnen bei der zweiten Vertretung des HC Elbflorenz klar mit 27:21. Damit können die Rot-Weißen in der vierten Partie in der Ferne bereits den dritten Erfolg beim Tabellendritten in der Mitteldeutschen Oberliga am Samstagabend in der Ballsportarena in Dresden bejubeln.

„Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft, zwar war Elbflorenz II der erwartet schwere Gegner, aber unsere Abwehr hat absolut dagegen gehalten und das über die Beine gelöst“, macht der Einheit-Trainer Jan Richter seinen Spielern ein großes Kompliment: „Wir haben heute genau das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten, denn meine Mannschaft war in der Defensive überragend und auch im Angriff machte sie nur sehr wenige Fehler, spielte technisch sauber sowie auf den Punkt, was dann dazu führte, dass wir auch so ein Spiel gewinnen“. Dabei begann die Partie gleich mit einem Aufreger: Noch bevor im Protokoll das erste Tor oder die erste gelbe Karte notiert werden konnte, sah der Dresdner Leon Burmeister die rote Karte, da er den Plauener Dominik Pecek beim Sprungwurf getroffen hatte. Vorausgegangen war ein Ballgewinn der Spitzenstädter in der Abwehr, der Rechtsaußen geht in den Konter und will frei vor dem gegnerischen Tor abschließen, als es die Berührung gab, die laut Regelwerk immer zur Disqualifikation führt. Den folgenden Siebenmeter verwandelte der erneut mit sechs Toren treffsicherste Vogtländer Jan Kacin sicher und leitete damit den starken Start in die Begegnung für die Füchse ein. In der Folge sollten jeweils noch Kreisläufer Jakub Sira und Rückraum Maximilian Krüger jeweils drei Mal einnetzen bei lediglich einem Gegentor und so stand es schon nach knapp 14 Minuten 1:7 für die Westsachsen. Schon während der Anfangszeit konnte sich Torhüter Jan Misar immer wieder mit starken Paraden auszeichnen, besonders sehenswert, als er den Strafwurf des bis dahin bei allen 13 Siebenmetern erfolgreichen Landeshauptstädter Vincent Emilio Klepp hielt und legte mit seiner guten Leistung zwischen den Pfosten den Grundstein für eine starke Defensive. „Wir kamen sehr gut ins Spiel, da wir vor allem in der Offensive äußerst klug agierten, indem wir fast immer die richtigen Entscheidungen zur richtigen Zeit trafen“, ist der Übungsleiter stolz auf seine Auswahl: „Wir waren einfach als Kollektiv, als Mannschaft absolut an unserem Limit und haben in der Abwehr füreinander sowie miteinander gekämpft“. Doch innerhalb von nur fünf Zeigerumdrehungen kämpften sich die Hausherren mit vier Toren auf 5:8 wieder heran, da die Gäste lediglich einen Treffer erzielen konnten und so schmolz die Führung auf einen Drei-Tore-Abstand zusammen. „Es kam dann wieder der übliche Schlendrian in unser Agieren und genau in solchen Phasen ist es dann extrem wichtig, dass wir uns davor einen komfortablen Vorsprung erspielt haben“, weiß Richter: „Denn genau dieses Polster brauchen wir in solchen Spielabschnitten, von dem wir dann zehren können, wenn nicht mehr jeder Wurf drin und jede Entscheidung perfekt ist, denn dann kommt der Gegner peu à peu ran“. Diese Aufholjagd konnte erst eine Auszeit unterbrechen und so konnten sich die Rot-Weißen nicht nur bis zur Halbzeitpause beim Stand von 8:15, sondern bis zur 40. Minute einen Neun-Tore-Vorsprung (11:20) erspielen.

„Zum Glück hatten wir so hoch geführt, denn dann ist es für den Gegner wahnsinnig schwer, das wieder aufzuholen“, erklärt Jan Richter: „Denn der Gegner muss dann wahnsinnig viel Aufwand betreiben, um den Rückstand verkürzen zu können, was Elbflorenz II nicht geschafft hat und so konnten wir auch wieder wegziehen“. Dennoch sollte es noch einmal spannend werden, als die Spitzenstädter in vierzehn Minuten lediglich drei Mal einnetzen konnten, da sie mehrere freie Würfe vergaben sowie die Dresdner aber gleichzeitig sieben Treffer erzielten und so auf 18:23 verkürzten. „Das war eine Situation, in der das Spiel noch einmal kippen hätte können“, analysiert der Übungsleiter: „Aber meine Mannschaft war heute einfach zu konzentriert, zu sicher und zu clever, dass sie die zwei Punkte noch einmal aus der Hand gibt“. Vor allem über die überragende Defensive schafften es die Westsachsen, sich wieder zu stabilisieren sowie zu festigen und so konnte der HC Einheit Plauen einen überraschenden 27:21-Auswärtssieg beim Tabellendritten HC Elbflorenz II feiern.

Erfreulich ist auch, dass die Füchse den Ausfall einer Stütze im offensiven Rückraum so gut kompensieren konnten, da Matyas Mandaus aufgrund einer Grippe-Erkrankung pausieren musste und zum anderen, dass die Rot-Weißen nicht nur wieder von allen Positionen Torgefahr ausstrahlten, sondern auch einnetzten sowie die Trefferquote deutlich besser als in den vergangenen Begegnungen war. „Wenn wir genau so spielen, dann können wir gegen jedes Aufgebot, egal wie es besetzt ist, gewinnen“, resümiert Jan Richter: „Wir waren über 60 Minuten die bessere Mannschaft, wir lagen zu keiner Zeit hinten sowie hatten wir immer einen komfortablen Vorsprung und das ist ein absolutes Qualitätszeichen gegen ein starkes Perspektivteam“. Nun hoffen die Plauener, dass sich der Aufwärtstrend weiter fortsetzt und sie so in ihrem zweiten Heimspiel der Saison in zwei Wochen, am 30. Oktober um 16 Uhr, gegen den HSV Bad Blankenburg auch den ersten Sieg vor heimischem Publikum in der Einheit-Arena mit ihren Fans bejubeln können. (flow)

 

HC Einheit Plauen: Pour, Misar - Kveton (1), Model (3), Gemeinhardt, Krüger (5), Fort (3), Roth, Kacin (6/3), Sira (5), Zbiral, Pecek (4); Trainer Jan Richter, Co-Trainer Heiko Schuster, Mannschaftsbetreuer Bernd Grimm, Physio Christian Ulbricht

 

HC Elbflorenz 2006 II: Weinand (2), Klepp (4), Linke, Niestroj, Stolze (5/3), Cal, Burmeister, Zinke (1), Meinhardt (4), Hoffmann, Prager, Wellner (3), Kryszon (2), Reimer; Trainer Fabian Metzner, Co-Trainerin Maria Wielsch, Mannschaftsbetreuer Stephan Laskowski, Physio Vincent-Ciano Viehweger

 

Verwarnungen: 3 für HC Einheit Plauen, 1 für HC Elbflorenz 2006 II

Zeitstrafen: 2 für HC Einheit Plauen

Disqualifikationen: 1 für HC Elbflorenz 2006 II (ohne Bericht)

Zuschauer: 100

 

Bild zur Meldung: Einheit überrascht Tabellendritten und feiert Auswärtssieg

 
>> Fanclub<<
>> Fotogalerie<<
>> Sponsoren <<