Sponsoren - Partner
 

Logos Sponsoren animiert

 

Sie wollen uns ebenfalls unterstützen?
Dann klicken Sie hier

 
So erreichen Sie uns
 

HC Einheit Plauen e.V
EINHEIT-ARENA
Wieprechtstraße 11
08525 Plauen      
03741-148062

Kontakt / Impressum

 

so geht sächsisch

       Klubkasse.de Banner

 

 
 
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
     +++  +++ Vertragaverlängerung +++  +++     
     +++  Herzlichen Glückwunsch zum Vize-Meister!  +++     
     +++  Pluspunkt-Apotheke unterstützt Trainingsarbeit  +++     
     +++  Schiedsrichter-Duo neu eingekleidet  +++     
 

Einheit II: Spitzenstädter grüßen vom Spitzenplatz

15.09.2019

Was für ein Auftritt vor heimischem Publikum: Die zweite Mannschaft des HC Einheit Plauen gewinnt am vergangenen Sonntag mit 40:21 gegen die HSG Rochlitz/Geringswalde. Ja, es war ein haushoher, äußerst souveräner Sieg. Ja, das Kräftemessen fand mal wieder gegen einen unbekannten Liganeuling statt. Ja, die ersten Minuten der Partie waren ausgeglichen. Ja, die Gäste waren erneut ersatzgeschwächt. So reiste die HSG mit lediglich sieben Feldspielern an. Dagegen war die Bank der Füchse nicht nur quantitativ voll besetzt, sondern auch qualitativ richtig gut bestückt. Auch das Fehlen des eigentlichen Trainers Thomas Cramer, der aktuell wie der Mannschaftsbetreuer Gerold Neef im wohlverdienten Urlaub weilt, tat dem Agieren der Riege dank der exzellenten Vertretung durch Heiko Schuster keinen Abbruch. Rein in eine Begegnung, die eine gewisse Ähnlichkeit wie das Auswärtsspiel in der letzten Woche gegen Fortschritt Mylau-Reichenbach hatte. Die Startformation war, na klar, die selbe. Nur die äußeren Umstände wichen etwas ab, denn diesmal durfte die Oberligavertretung nicht nur vor den eigenen Fans zeigen, was sie so tolles mit dem kleinen Leder kann, sondern auch das essentielle Haftmittel namens Harz großzügig verwenden. Dennoch ließen die Rot-Weißen ihrem Gegner zu Beginn des Aufeinandertreffens das Feld des Agierens. Gerade in der Abwehr hatte man so seine kleineren Problemchen, die gnadenlos ausgenutzt wurden. So litt der Mittelblock bestehend aus Mario Kürschner, Maximilian Gaul sowie Jan Richter vor allem im Zentrum an einschüchternde Größe, was natürlich dazu führte, dass die HSG-Spieler frei zum Abschluss kommen und so sich die Ecke aussuchen konnten, wo sie denn das Objekt der Begierde in die Maschen versenkten. Bis zum Stand von 6:6 konnten die Gäste so schlitzohrig agieren, auch bedingt dadurch, dass ihre Offensivbemühungen dank sicherem Passspiel und sehr gut einstudierten Spielzügen wirkungsvoll waren. Doch auch die Spitzenstädter wussten, wo das Tor steht und konnten es sich leisten, die wirklich gut herausgespielten Aktionen nicht mit einem Treffer zu vergolden. Dafür glänzte man an anderer Stelle mit Effektivität und bediente sich auch des Öfteren des Glücks. Als sich Einheit II mit zunehmender Dauer der Partie auf die gegnerischen Aktionen eingestellt hatte, konnte man zum einen sich einen stetig wachsenden Vorsprung erarbeiten und zum anderen dank schnellem Umschaltspiel mit Konterabschlüssen, was nur möglich war, da die parierten Bälle den Weg zum sprintenden Spieler auf äußerst präziser Art fanden, leicht einnetzen. Das ermöglichte dann dem Trainer nach dem Seitenwechsel, ordentlich das spielende Personal rotieren zu lassen, um jedem Akteur genügend Einsatzzeit zu gewähren und verschiedene Defensivvarianten zu üben. Trotz dieser Wechsel gab es keinen Bruch im Agieren der Auswahl, man traf nach Belieben und wartete nur noch auf das Erreichen der obligatorischen Belohnungsziele. So durften sich die Plauener an isotonischen Hopfenmalzgetränken aus der Quelle des Sterns nach dem Abpfiff erfreuen und diesem doch fast schon überlebenswichtigen Dienst übernahm erst Gian-Luca Corda, der mit sieben Buden bei sieben Versuchen der erfolgreichste Werfer war sowie durfte sich auch ein Jan Richter nach freundlicher Aufforderung diesem nicht verweigern, der gleichzeitig der Schlusspunkt unter einem sehr fairen Spiel war. Was bleibt, ist die Erkenntnis, dass die Mannschaft viel Spaß am Handballspielen hat und für die Bezirksklasse konkurrenzfähig aufgestellt ist. Allerdings sollte auch bedacht werden, dass die Vogtländer ihre ersten beiden Auftritte gegen Liganeulinge hatten und so darf man getrost davon ausgehen, dass in den kommenden Begegnungen die Gegner einem einen größeren Widerstand leisten werden. (flow)

 

Einheit II: Ott, Rondthaler; Kürschner (6), Oelschlägel (2), Wißgott (2), Richter (1), Sinkule (3), Janta (4), Gaul (5), Corda (7), Endler (1/1), Eichhorn (5), Maschke (2), Schmidt (2); Trainer Heiko Schuster, Mannschaftsverantwortlicher Andreas Harloff

 
 
>> Fanclub<<
>> Fotogalerie<<
>> Sponsoren <<