Sponsoren - Partner
 

Logos Sponsoren animiert

 

Sie wollen uns ebenfalls unterstützen?
Dann klicken Sie hier

 
So erreichen Sie uns
 

HC Einheit Plauen e.V
EINHEIT-ARENA
Wieprechtstraße 11
08525 Plauen      
03741-148062

Kontakt / Impressum

 

       Klubkasse.de Banner

 

 
 
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
     +++  Im Interview: Fritz Höpner  +++     
     +++  Bittere Heimniederlage für HC Einheit  +++     
     +++  Letztes Heimspiel für Einheit  +++     
     +++  Einheit II weiter erfolgreich  +++     
 

Einheit bekommt Dämpfer in Zwickau

25.11.2018

Ratlose Gesichter sahen die etwa 70 mitgereisten Plauener Fans am vergangenen Samstag nach dem Abpfiff der Partie gegen den ZHC Grubenlampe. Gerade hatte der HC Einheit Plauen das Kellerduell in der Mitteldeutschen Oberliga mit 20:24 (12:11) verloren. Die Suche nach der Ursache dieser Niederlage ist vielschichtig. Am Ende stehen allerdings zwei verlorene Punkte, die Einheit gut hätte gebrauchen können, um sich im Abstiegskampf weiter Luft zu verschaffen. Damit stehen die Spitzenstädter wieder am Tabellenende der Mitteldeutschen Oberliga, die Distanz zu den Nichtabstiegsplätzen ist nach wie vor nicht groß.

 

Die Ausgangsposition im Spiel des HC Einheit gegen den ZHC Grubenlampe war gut. Nach zwei Siegen in Folge hatte die Mannschaft Stabilität und Selbstvertrauen getankt, die nun in Zwickau in zwei weitere Punkte umgesetzt werden sollten. Doch irgendwie schien das Gegenteil der Fall zu sein. Einheit startete gewohnt sicher in die Partie und führte durch Tore von Viktor Beketov mit 2:0. Zu diesem Zeitpunkt allerdings mussten die Plauener den ersten Nackenschlag an diesem Tag hinnehmen. Aufgrund einer unglücklichen Aktion, die eine berechtigte rote Karte nach sich zog, musste Einheit bereits ab der 5. Spielminute auf den erfahrenen Peter Werning verzichten. Der eigentlich nur als Notfall-Reserve mitgereiste und noch verletzte Maximilian Krüger übernahm ab diesem Zeitpunkt wieder die Rolle des Abwehrchefs. Zwickau nutze die Unstimmigkeiten im Plauener Abwehrverband und ging mit 3:4 in Führung. Nach ein paar Minuten stabilisierten sich die Plauener wieder und spielten sich durch eine gute Defensivarbeit und druckvolle Angriffsaktionen wieder mit 8:6 in Front. Das sollte auch bis zur Halbzeitpause beim Stand von 12:11 so bleiben. „Zu viele Einzelaktionen unsererseits haben im ersten Spielabschnitt Zwickau immer wieder in Schlagdistanz gebracht. Manche Spieler wollten heute unbedingt mit dem Kopf durch die Wand. Das habe ich in der Halbzeitpause angesprochen und die Jungs haben das dann auch umgesetzt“, erklärte Trainer Jan Richter.

 

Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts spielte Einheit konzentriert. Zwickau spielte seine Angriffe lang aus und die Schiedsrichter zeigten ein ums andere Mal Zeitspiel an. Die daraus resultierenden Fehler und Fehlwürfe nutzte Einheit zu einer 15:12-Führung. Alles schien nach Plan zu laufen, umso unerklärlicher ist der darauf folgende Einbruch der Spitzenstädter. Über zehn Minuten gelang den Plauenern kein Treffer. Selbst Überzahlsituationen wusste Einheit nicht für sich zu nutzen. Reihenwiese scheiterten Danowski, Kies, Krüger und Beketov am ehemaligen Plauener und jetzt Zwickauer Torhüter Steffen Schüller, der sein Tor einfach vernagelte. Unsicherheit machte sich breit, die Trainer Jan Richter auch nicht durch eine Auszeit beheben konnte. So lang Einheit in der 45. Spielminute plötzlich mit 15:18 zurück. Maximilian Krüger erlöste die Plauener dann mit einem Tor zum 16:18, aber Zwickau ließ sich davon nicht beeindrucken. Steffen Schüller im Tor machte allen Plauener Angriffsbemühungen einen Strich durch die Rechung. Beim Stand von 18:23 setzte Einheit alles auf eine Karte und ging in eine offensive Abwehr über. Die daraus gewonnene Bälle konnten aber nicht in entscheidend in Tore umgewandelt werden, dafür war die Verunsicherung bei den Spitzenstädtern zu groß. Am Ende unterlag Einheit mit 20:24 und tauschte mit dem ZHC Grubenlampe wieder die Tabellenposition. „Die Niederlage heute war unnötig. Ich weiß noch nicht, warum wir uns nach der Drei-Tore-Führung zu Beginn der zweiten Halbzeit so haben aus dem Konzept bringen lassen. Das hatten wir nicht nötig. Wir werden dann gemeinsam analysieren und kommende Woche im Heimspiel gegen Freiberg besser machen“, verspricht Trainer Jan Richter.

 

HCE Plauen: Misar, Wunderlich, Beketov (6), Dobritz, Krüger (1), Wolf (5), Höpner, Werning, Zverina (3), Kies (2), Rahn (2), Danowski (1/1), Trainer Jan Richter, Mannschaftsbetreuer Bernd Grimm, Physio Christian Ulbricht

 

ZHC Grubenlampe: Zergiebel, Schüller, Sieczka (2), Vala (2), Koska (4), Krejcirik (5), Schramm, Knape (1), Buda (1), Model (1/1), Kozubik, Wenzel, Meyer (4), Musteata (4), Trainer Tonci Druskovic , Co-Trainer Silvio Schmidt

 

Verwarnungen: 3 für Plauen, 3 für Zwickau

Zeitstrafen: 2 für Plauen, 7 für Zwickau

Disqualifikation: 1 für Plauen

 

(slu)

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Einheit bekommt Dämpfer in Zwickau

 
>> Fanclub<<
>> Fotogalerie<<
>> Sponsoren <<