Sponsoren - Partner
 

Logos Sponsoren animiert

 

Sie wollen uns ebenfalls unterstützen?
Dann klicken Sie hier

 
So erreichen Sie uns
 

HC Einheit Plauen e.V
EINHEIT-ARENA
Wieprechtstraße 11
08525 Plauen      
03741-148062

Kontakt / Impressum

 

so geht sächsisch

       Klubkasse.de Banner

 

 
 
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
     +++  Einheit strebt Sieg im weitesten Auswärtsspiel an  +++     
     +++  Einheit II triumphiert dreimal bei Turnier-Premiere  +++     
 

HCE III erneut mit klarem Sieg

11.11.2018

Nachdem es in der Vorwoche einen souveränen Heimsieg gab, legte die 3. Vertretung unseres HC Einheit Plauen auch gegen den VfB Lengenfeld II nach. 32:23 (16:8) lautete der Endstand trotz des erneuten Ausfalls einiger Spieler aus beruflichen oder Verletzungsgründen.

Von den Ausfällen unbeirrt legte die Mannschaft los wie die Feuerwehr. Gleich der erste Treffer gelang dem am Kreis eingesetzten Jörg Maihorn, da beide etatmäßigen Kreisläufer (Alexander Oertel und Sascha Streit) verletzt waren. Und es wurde sofort nachgelegt. Nach 5 Minuten erzielte Danilo Floß mit seinem dritten Treffer die 5:1-Führung. Den Lengenfeldern schien das klebrige Leder nicht zu behagen, was ausgenutzt wurde. In der 10. Spielminute stand es dann bereits schon 9:2. Ein wieder glänzend aufgelegter Sven Rondthaler im Tor hatte zu diesem Zeitpunkt auch schon mehrere freie Würfe entschärft. Dies gab nicht nur Sicherheit, sondern auch die Möglichkeit, den Ersatzleuten Spielanteile zu geben. Dadurch kam auch keinerlei Bruch ins Spiel, selbst wenn die Lengenfelder nun endlich besser in die Partie fanden. Über ein 14:6 in der 21. Spielminute ergab sich dann der Pausenstand von 16:8.

Der erst zur Halbzeit zur Mannschaft gestoßene Spielertrainer wurde deshalb scherzhaft mit den Worten begrüßt: „Läuft auch ohne dich!“ Da wenige Sekunden vor dem Pausenpfiff es wegen Meckerns eine Zeitstrafe gegen den Torwart gab, hütete nun Matthias Senf das Tor. Mit gutem Stellungsspiel, Können, aber auch der nötigen Portion Glück des Tüchtigen gelang es ihm sogar, seinen Vorgänger in den Schatten zu stellen. Schon nach wenigen gespielten Minuten der 2. Hälfte stellte sich beim 19:10 die Frage, wer denn nun das ominöse 20. Tor erzielen wird. Im Gegensatz zu so manch anderem Spiel dauerte es bis zur Antwort nur etwa 30 Sekunden. Kevin Herold ballerte unbarmherzig das Spielgerät in die Maschen des gegnerischen Tores. Danach wurden eingeübte Varianten und Spielzüge ausprobiert, die zwar nicht immer zu Toren führten, aber trotzdem Sicherheit für zukünftige Partien gaben. Der im Training stets eifrige und lernwillige Eico Endler verpasste bei einem Strafwurf leider die Chance, endlich seinen ersten Saisontreffer zu erzielen. Spätestens Mitte der 2. Halbzeit beim 24:12 war der Sieg schon sicher. Leider merkte man das aber auch den Aktionen der HCE-Spieler an. Nun versuchte fast jeder allein für sich für die Galerie zu spielen. Im Gegensatz dazu wollten sich die Lengenfelder nicht abschlachten lassen. Zwar fielen die Tore weiter wie reife Früchte, aber auf beiden Seiten, da abwehrmäßig zumindest auf Plauener Seite mindestens einen Gang runter geschalten wurde. Auch zwei kurz nacheinander genommene Auszeiten führten beim HCE III nicht zu einer entsprechenden Besserung. Vom 28:18 nach 53 Spielminuten dauerte es 5 Minuten, bis endlich auch der 30. Treffer fiel. Nach schönem Anspiel ließ es sich unser Jungspund Lucas Dießner nicht nehmen, vom Kreis aus einzunetzen, um den altgedienten Mitspielern demnächst verdientermaßen den Kasten mit den hopfenhaltigen Energieauffüllern ausgeben zu dürfen. Mit der Schlusssirene markierte dann Kevin Herold mit einer seiner gefürchteten Rückraumgranaten den 32:23-Endstand.

Trotz des hohen und klaren Sieges war nicht alles Gold was glänzte. Insbesondere Stephan Eichhorn, Danilo Floß und Kevin Herold trafen zwar in schöner Regelmäßigkeit. Das Zusammenspiel ist aber immer noch ausbaufähig. Gegen stärkere Gegner kann dies der Faktor sein, der über Sieg oder Niederlage entscheidet. Keine Sorgen muss man sich auf der Torhüterposition machen. Egal wer drin steht, auf ihn ist Verlass, was auch für den in diesem Spiel fehlenden Christian Fink gilt.

 

HCE: Rondthaler, Senf – Dießner (5), Eichhorn (9), Endler, Floß (7/1), Herold, K. (6), Kößling (2), Maihorn (1), Ott (2), Schuster – Harloff (Trainer)

 

(hs)

 
 
>> Fanclub<<
>> Fotogalerie<<
>> Sponsoren <<