Sponsoren - Partner
 

Logos Sponsoren animiert

 

Sie wollen uns ebenfalls unterstützen?
Dann klicken Sie hier

 
So erreichen Sie uns
 

HC Einheit Plauen e.V
EINHEIT-ARENA
Wieprechtstraße 11
08525 Plauen      
03741-148062

Kontakt / Impressum

 

so geht sächsisch

       Klubkasse.de Banner

 

 
 
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
     +++  Einheit strebt Sieg im weitesten Auswärtsspiel an  +++     
     +++  Einheit II triumphiert dreimal bei Turnier-Premiere  +++     
 

Schwache 2. Hälfte kostet HCE III den Sieg

15.09.2018

Mit 21:24 (14:10) verlor der HC Einheit Plauen III unnötig das Auswärtsspiel gegen die SG Neptun Markneukirchen. Selbst wenn aufgrund vieler Absagen Heiko Zimmermann nach über einem Jahr Pause wieder Platz auf der Bank nahm, unser eigentlicher Trainer zum Spielertrainer wurde und Eico Endler erst Ende der ersten Hälfte berufsbedingt zur Mannschaft stoßen konnte, war eigentlich genügend Potential vorhanden. Dieses wurde leider nur in der ersten Halbzeit genutzt.

Zu Beginn des Spiels stand die Abwehr recht gut und auch im Angriff gelangen Treffer der Rückraumspieler. Nach seinem Tor zum 3:2 verletzte sich Kevin Herold schon in der 8. Spielminute an der Wurfhand und konnte danach nur noch sporadisch eingesetzt werden. Trotz dieses Ausfalls gab die Mannschaft die richtige Antwort. Lucas Dießner übernahm die Rolle als Shooter. Am Kreis zeigte sich die Qualität von Alexander Oertel. Die rechte Seite wechselte geschickt die Positionen, so dass der Weg frei war. Dadurch konnte sich auf 9:5 abgesetzt werden. Zwar gelangen den Markneukirchnern dann zwei Treffer, aber näher heran ließ sie ein stark haltender Sven Rondthaler nicht, der freie Würfe in Serie entschärfte. Davon angespornt gelangen auch im Angriff wieder Tore. Kurz vor der Pausensirene führte der HCE III verdient mit 9:14. Ein direkt verwandelter Freiwurf ergab jedoch den 14:10-Halbzeitstand.

Nach der Pause hatten sich die Markneukirchner besser auf das Einheit-Spiel eingestellt. Trotzdem gelang durch zwei Tore von Stephan Eichhorn, der genau die Anweisungen in der Halbzeitansprache befolgte, der Führungsausbau auf 16:11. Was dann folgte, kann aber nicht nur auf die teilweise mit zweierlei Maß getroffenen Entscheidungen der Markneukirchner Schiris, da das eigentliche Schiedsrichtergespann abgesagt hatte, geschoben werden. Auch zu hartes Einsteigen der Gegner muss man wegstecken können. Wer jedoch in über 26 Minuten gerade einmal 5 Tore erzielt, kann nicht gewinnen. Durch leichte Treffer im Gegenstoß schmolz die Führung Tor um Tor. Anstatt wie in der 1. Hälfte für den Nebenmann zu spielen, versuchte nun jeder Spieler durch Einzelaktionen Tore zu erzwingen. Hinzu kam das übliche Hadern mit den Entscheidungen der Männer in Schwarz. Der Spielfluss kam fast vollständig zum Erliegen. Mitte der zweiten Hälfte gelang den Markneukirchnern der Ausgleich zum 17:17. In der 52. Spielminute schien das Spiel gelaufen zu sein. Markneukirchen führte mit 18:21. Nun bäumte sich der HCE III endlich auf. Jörg Maihorn gelang der Treffer für das obligatorische Viereck und verkürzte damit auf ein Tor. Danach bestand 2 Minuten vor dem Ende beim 21:22 sogar die Chance auf den Ausgleich, die fahrlässig durch einen Abspielfehler liegen gelassen wurde. Diesen wollten die Markneukirchner zum Konter nutzen, der jedoch regelwidrig gestoppt werden musste, um im Spiel zu bleiben. In Unterzahl gelang das Unmögliche aber nicht mehr. Zwei weitere Gegentreffer ließen den 21:24-Endstand auf der Anzeigentafel aufleuchten.

 

HCE: Rondthaler - Dießner (4/1), Eichhorn (4), Endler, Herold (2), Kößling (2/1) Maihorn (1), Oertel (5), Schuster (3/1), Zimmermann - Harloff (Trainer)

 

(hs)

 
 
>> Fanclub<<
>> Fotogalerie<<
>> Sponsoren <<